FC Wattwil Bunt 1929 2a 0 - 9 FC Ebnat-Kappel 1

14.04.2018 - 16:00

Ein Törchen fehlte zum «Stängeli»

Nach dem 3:2-Sieg im Spitzenkampf in Wil kamen die Ebnat-Kappler Viertligisten im Derby in Wattwil ohne wirklich gefordert zu werden zu drei weiteren Punkten.

Die Duelle der Nachbarn wurden in den letzten Jahren nicht selten zu Vergleichen auf Augenhöhe. Völlig überraschend, was sich am Samstag abspielte! Die zweite Mannschaft des FC Wattwil Bunt lag schon nach 23 Minuten mit 0:4 zurück und stand auch danach mehr oder weniger konstant neben den Schuhen. Ein «gefundenes Fressen» für die Stadelmann-Störi-Truppe, die auf allen Positionen besser besetzt war und mit einer soliden Leistung Spiel und Gegner beherrschte.

 

0:1 in der Startminute

Der Albtraum der Wattwiler begann schon nach 50 Sekunden. Appius lenkte eine Hereingabe Roths mit dem Kopf ins eigene Tor und sorgte schon mal für die erste Verunsicherung. Weil die entschlossenen Ebnat-Kappler zwischen der 15. und 23. Spielminute drei Treffer nachlegten, war bei den Wattwilern der Ofen aus, bevor er überhaupt gezündet werden konnte. Anderegg glänzte dreimal als Passgeber, Kellenberger, De Salvador und noch einmal Kellenberger nutzten die grosszügig gewährten Freiheiten zur Vorentscheidung. Da konnten es sich die Gäste gar erlauben, kurzzeitig in der Konzentration nachzulassen und einen Gang zurückzuschalten, ehe Stäheli mit einem Lattenschuss (42.) und dem Treffer zum 0:5 (43.) die Stärke-Verhältnisse wieder zurechtrückte.

 

Torhungrige Einwechselspieler

Zwei Einwechselspieler prägten den Start zur zweiten Halbzeit. Tschumper erhöhte nach einem Schuss Andereggs auf 0:6, Hinterberger war nach einem Eckball zur Stelle (0:7). Zu viel für die Wattwiler, die in der Folge nur noch zu leiden hatten. Zwei Ebnat-Kappler Tore wurden wegen Abseits annulliert (De Salvador und Bucher), bei Kellenbergers drittem Treffer zum 0:8 (68.) und Ristics Flachschuss kurz vor Schluss gab es allerdings nichts zu rütteln! «Wir bekommen kein Stängeli», die Worte des ziemlich bedienten Wattwiler Trainers Peter Westermann in der Pause. Dazu kam es auch deshalb nicht, weil die Ebnat-Kappler in den letzten 20 Minuten das Kombinationsspiel etwas vernachlässigten und mehrfach zu schnell den Abschluss suchten.

Fazit: Ein hochverdienter Dreier für die dominierenden Ebnat-Kappler, die aber gut beraten sind, den Erfolg nicht überzubewerten! Die Wattwiler hätten an diesem für sie so rabenschwarzen Tag wohl auch in der 5. Liga kaum Punkte geholt! Eine einzige echte Torchance in 90 Minuten, das die magere Ausbeute der Platzherren (Romer rettete in der 16. Spielminute für den sonst schwer unterbeschäftigten Rohner).   (Walter Züst)

 

Matchtelegramm

Wattwil Bunt IIa – Ebnat-Kappel I 0:9 (0:5). – Grüenau. – 70 Zuschauer. – SR: Simon Cappelli. – Tore: 1. Appius (Eigentor) 0:1. 15. Kellenberger 0:2. 18. De Salvador 0:3. 23. Kellenberger 0:4. 43. Stäheli 0:5. 48. Tschumper 0:6. 49. Hinterberger 0:7. 68. Kellenberger 0:8. 90. Ristic 0:9.

Ebnat-Kappel I: Rohner; Bucher (46. Bleiker), Romer (46. Hinterberger), Kellenberger, Ristic;Stäheli, Figaro (70. Bucher), Anderegg, Roth; Büsser (46. Tschumper), De Salvador. – Abwesend: L. und N. Hug, Rütsche, Diener, Lieberherr, Fent, Aerne und Thoma.

Wattwil Bunt IIa: Sabatini; Myagmarsuren (46. G. Cristiani), Schlegel, Appius, Zöllig (Safizada / 83. Yildiz); Dummermuth, Sahman, Tobler, Redzepi; Fischer, B. Cristiani (70. Güttinger).

Faire Partie. (Nur eine gelbe Karte für die Wattwiler.)

Walter Züst