FC Ebnat-Kappel 1 4 - 1 FC Bütschwil 2

28.04.2018 - 18:00

Vierter Sieg in Serie

Nach drei Auswärtssiegen liess die erste Mannschaft des FC Ebnat-Kappel auch bei der Heimpremiere nichts anbrennen.

Im Derby gegen Bütschwil II reichte eine mittelprächtige Leistung zum ungefährdeten 4:1(2:0)-Erfolg. «Standesgemäss» in der aktuellen Situation, nicht aber vollends überzeugend. Vor allem in den letzten 20 Minuten blieb beim «Verlustpunkt-Leader» zu viel Stückwerk. Eine Phase, in der die Gäste für ihre Bemühungen um Resultatkosmetik nicht unverdient mit dem Ehrentreffer belohnt wurden.

Frühe Führung

Wenn in Ebnat-Kappel von «Konstanz» die Rede ist, dann nicht nur der Siegesserie wegen. Auch anderes wiederholt sich derzeit in toller Regelmässigkeit: Die frühe Führung (diesmal nach einem Kellenberger-Kopfball in der 5. Spielminute), das Nachlegen noch vor der Pause (De Salvador traf erneut nach einem «stehenden Ball» Andereggs zum 2:0) und die erfreuliche Randnotiz, dass auch diesmal alle Tore von verschiedenen Akteuren erzielt wurden. Beim 3:0 spielte Innenverteidiger Romer den öffnenden Pass und Stäheli vollendete mit einem Schuss ins lange Eck (56.). Zwei der Jungen waren für den letzten Ebnat-Kappler Torjubel besorgt: N. Hug glänzte mit dem letzten Pass, Roth «rettete die Ehre» der Mittelfeld-Akteure mit einem Schlenzer ins weite Eck (4:0).

Daneben erarbeiteten sich die Gastgeber aber noch ein halbes Dutzend weiterer hochkarätiger Torchancen, die entweder fahrlässig vergeben wurden oder aber vom besten Bütschwiler entschärft wurden. Torhüter Sukrit Musikafong holte sich in Duellen gegen Tschumper, Stäheli und De Salvador Bestnoten ab und parierte in der 72. Spielminute einen Penalty von Stäheli. Kaum Gelegenheit, sich auszuzeichnen, hatte Rohner im Tor der Platzherren. Beim Elfmeter Tushis an den Pfosten (72.) hätte es nichts zu halten gegeben, bei Schönenbergers Abschluss aus 16 Metern ins Dreieck blieb nur das Nachsehen (4:1). Erst eine Minute vor Schluss durfte auch der Ebnat-Kappler Torwart zeigen, was in ihm steckt.

Fazit: Gefährdet war der vierte Sieg in Serie nie. Die grössere Herausforderung wartet am nächsten Samstag auf das Stadelmann-Störi-Team. Bei Kirchberg-Bezwinger Frauenfeld II wird mit Sicherheit eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten nötig sein, um die reine Weste von 2018 behaupten zu können. (Walter Züst)

Matchtelegramm

Ebnat-Kappel I – Bütschwil II 4:1 (2:0).
– Untersand.
– 75 Zuschauer.
– SR: Manfred Buchmann.
– Tore: 5. Kellenberger 1:0. 29. De Salvador 2:0. 56. Stäheli 3:0. 71. Roth 4:0. 84. Schönenberger 4:1.

Ebnat-Kappel I: Rohner; Bleiker, Romer, Kellenberger (76. Bucher), Ristic (80. Lieberherr); Stäheli, Figaro, Anderegg, Roth (71. Büsser); Tschumper (63. N. Hug), De Salvador (55. Hinterberger). – Abwesend: Aerne, Rütsche, L. Hug, Diener, Thoma.

Bütschwil II: Musikafong; Egli (75. (Domgjoni), Bischof (33. Breitenmoser), Acklin, Bärlocher; Truniger (Widmer), J. Keller, Schönenberger, Widmer (53. Seitz); E. Keller (64. Zuberbühler), Tushi.

Bemerkungen: Nur eine gelbe Karte (Bärlocher/Bütschwil). – 32. Spielminute: Pfostenschuss Tschumper.

Hier verpasste Michel De Salvador das 2:0 noch knapp (28. Spielminute), eine Minute später klappte es im Anschluss an einen Anderegg-Freistoss.