FC Ebnat-Kappel 1 7 - 0 FC Uzwil 3b

26.05.2018 - 18:00 Uhr - Untersand

Aufstieg ist noch immer möglich

Hochspannung in der 4.-Liga-Gruppe 8. Zwei Runden vor Schluss und nach dem 7:0-Sieg gegen Uzwil sind die Ebnat-Kappler wieder Tabellenzweite. Wil führt mit 44 Punkten vor Ebnat-Kappel und Kirchberg mit je 43 Zählern.

Kirchberg vergab den Sieg in Rickenbach mit einem Penalty-Gegentor in der 92. Spielminute und musste die erste Position dadurch an Nachbar Wil abtreten. Pikant: Am kommenden Samstag kommt es zum Derby der punktgleichen Kirchberg und Ebnat-Kappel, in der letzten Runde zum Schlager Wil – Kirchberg! Klar ist nur: Die Ebnat-Kappler müssen die letzten beiden Spiele gewinnen und zuletzt hoffen, dass der neue Leader Wil gegen Kirchberg keinen Dreier landet. Ohne fremde Hilfe ist der Aufstieg nicht zu schaffen, aber noch immer möglich!

Verfahrener Start

Ein Sieg gegen das abstiegsbedrohte Uzwiler Kroaten-Team war sozusagen Pflicht. Die Ebnat-Kappler taten sich bei der Aufarbeitung der Bazenbeid-Pleite aber lange sehr schwer. De Salvador hatte die Platzherren nach einem Rückpass von Roth zwar früh in Führung gebracht (9.), in der Folge erinnerte aber kaum etwas an die starke Frühjahrs-Serie. Es fehlte zu viel, um den schwachen Gegner von Beginn weg zu dominieren. In der 33. Spielminute brauchte es gar eine Glanztat von Schlussmann Rohner, um die einzige echte Torchance der Gäste im ganzen Spiel zu entschärfen. Spielfluss blieb in der ersten Halbzeit ein Wunschgedanke. Mit einer Fehlerquote weit über dem Schnitt, ohne Überzeugung in der Spielanlage und ideenlos und harmlos bei den vielen «stehenden» Bällen, wurden die ersten 42 Minuten zu einer echt mühsamen Angelegenheit. Zum Glück klappte es zuletzt wenigstens beim Auswerten der Torchancen besser. Stäheli traf nach einem De Salvador-Pass aus spitzem Winkel zum 2:0 (43.), Ristic verwertete einen Freistoss aus 19 Metern herrlich zum 3:0 (45.).

Tschumper-Hattrick

Die späten Tore wirkten nach. Während der Gegner sukzessive abbaute, nutzte das Stadelmann-Störi-Team die freieren Räume und suchte nun zielstrebiger den Abschluss. Roth und Hug scheiterten, Figaro blieb eiskalt und erhöhte auf 4:0 (66.). Zum Mann des Spiels avancierte aber ein anderer. Der zwischenzeitlich auf die Bank beorderte Tschumper brauchte nach seiner Einwechslung nur acht Minuten für den lupenreinen Hattrick! Erst reüssierte er vom Elfmeterpunkt (nachdem er zuvor von den Füssen geholt worden war), dann mit einem Rush und schliesslich nach einem Zuckerpässchen von Stäheli. – Eine Spielentwicklung, die nötig war, um Selbstvertrauen zu tanken. In Kirchberg wird noch mehr davon nötig sein.

Zweite Mannschaft steigt ab

Etwas weniger positiv verlief der vierte Mai-Samstag für die zweite Mannschaft. Weil der Tabellendrittletzte Flawil gegen Niederwil drei Punkte einspielte (3:1) und unser Team in Uzwil mit 1:5 verlor, ist der Abstieg in der letzten Runde nicht mehr abzuwenden.     (Walter Züst)

 

Matchtelegramm

Ebnat-Kappel I – Uzwil IIb 7:0 (3:0). – Untersand. – 80 Zuschauer. – SR: Hacim Sulejmani. – Tore: 9. De Salvador 1:0. 43. Stäheli 2:0. 45. Ristic 3:0. 66. Figaro 4:0. 77. Tschumper 5:0 (Penalty). 80. Tschumper 6:0. 83. Tschumper 7:0.

Ebnat-Kappel I: Rohner; Bleiker, Bucher (53. Hinterberger), Kellenberger, Ristic; Stäheli, Figaro, Anderegg, Roth (60. N. Hug); Tschumper (34. Diener), De Salvador (75. Tschumper). – Abwesend: Romer, Büsser, Fent, Aerne (verletzt).

Bemerkungen: Gute Schiedsrichterleistung. Keine Karten.

Hier scheitert Yannis Tschumper (Nr. 20) noch, zwischen der 77. und 83. Spielminute schlug der energiegeladene Stürmer aber gleich dreimal zu.