FC Wil 1900 1a 2 - 3 FC Ebnat-Kappel 1

07.04.2018 - 17:00

Optimaler Start mit Sieg beim Wintermeister

Die erste Mannschaft des FC Ebnat-Kappel startete erfolgreich in die Rückrunde: 3:2-Arbeitssieg bei Wintermeister Wil und Vormarsch auf Tabellenplatz zwei.

Der Zufall wollte es, dass die vier für den Aufstieg in Frage kommenden Teams der 4.-Liga-Gruppe 8 gleich in Direktbegegnungen gegenüberstanden. Während sich die Ebnat-Kappler für die 1:3-Vorrunden-Niederlage revanchierten, gelang Kirchberg mit einem 3:2-Sieg in Henau der Sprung an die Tabellenspitze.

Mit Traumtor gestartet

Beeindruckend, mit welcher Entschlossenheit die Ebnat-Kappler den Spitzenkampf angingen und immer wieder den Abschluss suchten. Dies, obwohl das Abschlusstraining zwei Tage zuvor noch auf dem wenig motivierenden Grus-Platz abgehalten werden musste! Da dürfte wohl die perfekte Trainingswoche im südtürkischen Side mit zwei Testspielen positiv nachgewirkt haben. Die erste gute Chance bot sich Büsser (5.), allerdings fehlte da im entscheidenden Moment noch die Überzeugung. In der 13. Minute klappte alles perfekt: Anderegg zirkelte einen Freistoss von der linken Seite in den freien Raum, wo Roth herrlich mit dem Kopf vollendete (0:1). Weil sich Ristic nach einem Stellungsfehler ein unnötiges Strafraum-Foul leistete, war auch die Führung nach gut einer halben Stunde leider schon wieder verspielt (Maksuti traf unhaltbar vom Punkt zum 1:1). Toll, wie die Ebnat-Kappler diesen Aussetzer wegsteckten: Romer netzte nach einem Eckball im zweiten Anlauf druckvoll ein (1:2), Anderegg legte wenig später vom Elfmeterpunkt nach (1:3). Der Traum von einer Zwei-Tore-Pausenführung dauerte aber wieder nur kurz. Weil die Abseitsfalle nicht zuschnappte, hatte Routinier Maksuti zwei Minuten nach dem 1:3 nur noch Rohner vor sich und liess sich nicht zweimal bitten (2:3). Eine wahrlich turbulente Schlussphase!

Abnützungskampf

Gehörten die ersten Minuten nach der Pause noch den Wilern (mit einem Pfostenschuss als stärkster Offensivaktion), ab der 50. Spielminute flachte die Partie immer mehr ab. Die Spielunterbrüche und Karten wurden zahlreicher, immer rarer dagegen konstruktive Angriffe oder gar Torszenen. Rohner hatte zwar auch in Halbzeit zwei einige Bälle zu halten, echt geprüft wurde der Ebnat-Kappler Schlussmann aber nicht wirklich. Den Wilern fehlte es an Ideen und «körperlicher Frische», um eine Wende herbeizuführen. Auf Seiten der Ebnat-Kappler schien es nur noch darum zu gehen, den knappen Vorsprung zu verteidigen. Ein schlechter Mix für attraktiveren Fussball. So wurde das Ganze zu einem echt mühsamen Abnützungskampf mit wenig spielerischem Gehalt. – Fazit: Die drei Punkte entschädigten für den generösen Einsatz und halten die Ebnat-Kappler im Aufstiegsrennen.  (Walter Züst)

Matchtelegramm

Wil IIIa – Ebnat-Kappel I 2:3 (2:3). – Bergholz. – 80 Zuschauer. – SR: Severin Knecht. – Tore: 13. Roth 0:1. 32. Maksuti 1:1 (Elfmeter). 38. Romer 1:2. 41. Anderegg 1:3 (Elfmeter). 43. Maksuti 2:3.

Ebnat-Kappel I: Rohner; Bucher, Romer, Kellenberger, Ristic; Stäheli, Figaro (88. Hinterberger), Anderegg, Roth; Büsser (81. Diener), De Salvador (62. Tschumper). – Auf der Bank: Lieberherr und Niederer. – Abwesend: L. und N. Hug, Fent, Aerne und Rütsche.

Bemerkungen: Erster Einsatz für den Langzeitverletzten Roman Kellenberger. – Nicht mehr dabei: Jan Ledergerber, der in der Winterpause zum Zweitligisten Abtwil-Engelburg wechselte.

Gelbe Karten für De Salvador und fünf Wiler.

Bildlegenden:

Joel Roth (Nr. 13) verlängert einen Anderegg-Freistoss mit dem Kopf zur 0:1-Führung.

(Bilder: Walter Züst)